ZRH-SIN, SWISS, First, Boeing 777, November 2017

Das Boarding hatte bereits früher als angekündigt begonnen und so konnten wir ohne warten direkt an der Schlange mit den Economy Passagieren vorbeilaufen, unsere Boardingpässe vorweisen und einsteigen. Für den heutigen Flug stand die Boeing 777-300 ER HB-JNG bereit. Diese 777 wurde im Februar 2017 von Boeing an Swiss Global Air Lines ausgeliefert, war also bei unserem Flug gerade erst etwa neun Monate im Einsatz.
ZRH-SIN (1)

Für diesen Flug hatten wir die beiden Mittelplätz in der zweiten Reihe gebucht. Ich sass auf 2G, also auf der rechten Seite. Das Flugzeug wurde über die Türe 2L gebordet, das hiess nach dem Einsteigen durch die Business Galley laufen und danach durch den vorderen Teil der Business in die First Class laufen.
ZRH-SIN (1.1)
ZRH-SIN (2)

Beim Einsteigen war bereits ein Amenity Kit an jedem Platz und auch die Kopfhörer waren bereits verteilt. Nach wenigen Minuten kann eine der beiden Flight Attendants und fragte nach der Getränkewahl. Ich entschied mich für den Champagner Grand Siècle von Laurent-Perrier. Als Amuse-Bouche vor dem Take-off wurde Baliklachs-Sashimi mit Gurken-Ingwer Brunoise, geröstetem Sesam und Wasabi-Vinaigrette sowie Flûtes angeboten.
ZRH-SIN (3)
ZRH-SIN (4)

Beim Servieren des Amuse-Bouche wurden auch die Menükarten verteilt. Es gab drei Karten, die normale Menükarte, eine Karte zu einem spezial Menü und eine Getränkekarte. Ebenfalls wurde nach der Grösse für den Pyjama gefragt und die Slipper in der passenden Grösse gebracht. Währenddessen kamen auch der Pilot und die Maître de Cabine vorbei, sagten ein paar Worte zum Flugverlauf und wünschten eine angenehme Zeit an Bord. Von der Maître de Cabine erhielten wir ebenfalls noch den 50MB Voucher fürs Internet während dem Flug.
ZRH-SIN (5)

Kurz vor dem Verlassen des Gates wurde nochmal Champagner nachgeschenkt und ein heisses Tuch verteilt. Mit vier Minuten Verspätung verliessen wir um 22:49 unsere Parkposition und rollten zum Runway.
ZRH-SIN (6)

Nach dem Take-off wurde ziemlich rasch die Bestellung fürs Essen aufgenommen und der Tisch vorbereitet. Ich entschied mich für eine Mischung aus dem normalen Menü und der SWISS Connoisseur Experience. Viermal pro Jahr wird den Gästen der First Class während zwei Wochen ein Special angeboten: Meeresfrüchte im Februar, Kaviar-Degustation im Mai, Steakhouse im August und weisse Trüffel im November.
ZRH-SIN (7)
ZRH-SIN (8)
ZRH-SIN (9)
ZRH-SIN (10)
ZRH-SIN (11)
ZRH-SIN (12)
ZRH-SIN (13)
ZRH-SIN (14)
ZRH-SIN (15)
ZRH-SIN (16)
ZRH-SIN (17)
ZRH-SIN (18)
ZRH-SIN (19)
ZRH-SIN (20)

Als erste Vorspeise entschied ich mich aus der normalen Karte für das Balik-Lachsfilet mit Blinis und Sauerrahm und dazu einen 2016er Kernling Spätlese vom Weingut Burkhart in Weinfelden.
ZRH-SIN (21)
ZRH-SIN (21.1)

Als zweite Vorspeise nahm ich aus dem SWISS Connoisseur Menü das Rinds-Carpaccio mit weissem Alba Trüffel.
ZRH-SIN (22)

Für die Hauptspeise wechselte ich wieder zurück in die normale Menükarte. Meine Wahl fiel auf die Perlhuhnbrust mit Trüffeljus, Kartoffelpüree, grüne Bohnen und Röstschalotten. Begleitet würde dieser Gang von einem hervorragenden Rotwein, einem Château Cos d’Estournel 2008, 2ème Cru Classé aus St-Estèphe (Bordeaux, Franreich) aus dem Jahr 2008.
ZRH-SIN (25)
ZRH-SIN (25.1)

Danach folgte noch der Käseteller mit sechs verschiedenen Käsesorten, Birnenbrot, Walnüssen, getrockneten Früchten, Senf und Trauben. Dazu gab es einen 20-jährigen Graham’s Tawny Port von den Symington Family Estates in Douro (Portugal).
ZRH-SIN (26)
ZRH-SIN (27)

Ich verzichtete auf das weitere Dessert und nahm nur noch einen Espresso und eine Praline von Sprüngli.
ZRH-SIN (28)

Nach dem Kaffee schaute ich mir noch den Inhalt des Amenity Kits an. Der Inhalt ist sehr hochwertig, verschiedene Cremen von La Prairie, Zahnbürste und Zahnpasta von Elmex und eine Packung Ricola. Das Amenity Kit an sich ist nicht wirklich etwas Spezielles und nicht ein Markenprodukt wie bei anderen Airlines.
ZRH-SIN (29)

Danach liess ich mein Bett vorbereiten und ging den Pyjama anziehen. Im Bett schaute ich noch Ich – Einfach unverbesserlich 3 fertig und schlief danach ein.
ZRH-SIN (30)

Etwa drei Stunden vor der Landung wachte ich wieder auf. Ich nutzte nun meinen Internet Voucher um zu schauen was auf Instagram so los war, die 50 MB reichten aber keine zehn Minuten. Danach ging ich mich wieder umziehen und während dessen wurde aus meinem Bett wieder ein Stuhl gemacht. Da beide Waschräume besetzt waren musste ich kurz in der Galley warten und bekam währenddessen einen Espresso um wach zu werden.
ZRH-SIN (31)

Als ich wieder zu meinem Platz zurück ging, bekam ich gleich ein heisses Tuch und einen Smoothie. Danach begann ich wieder einen Film zu schauen. Meine Wahl fiel auf Fast & Furious 8. Während dem Film wurde mein Tisch vorberietet und die Frühstückauswahl präsentiert. Ich ass nur ein paar Kleinigkeiten: Birchermüsli, Himbeerjoghurt, Brot mit Aprikosenmarmelade und eine Aufschnittplatte.
ZRH-SIN (32)

Nach dem Frühstück wurden die Einreisekarten für Singapur verteilt und kurz darauf begann auch schon der Sinkflug. Um 17:48, also etwas mehr als zehn Minuten vor der geplanten Ankunftszeit kamen wir am Gate an.
ZRH-SIN (33)

Im Terminal wartetet bereits ein paar Personen vom Bodenpersonal mit Namensschildern der First Class Passagieren. Da es in Singapur bei der Einreise keine Fast Lane gibt wird man nicht begleitet, sondern es wird bloss gezeigt in welche Richtung man laufen muss. Die Einreise ging nur wenige Minuten und dann kam man auch schon zu den Gepäckbändern. Die Mitarbeiter des Bodenpersonals wartetet dort bereits wieder mit dem Gepäck der First Class Passagiere. Unseres war leider nicht dabei, sondern drehte auf dem Gepäckband seine Runden. Dies wegen dem zu Unrecht verweigerten First Class/HON Anhänger in Mailand.
Als Fazit zu diesem Flug kann man sagen, es war einfach alles Perfekt. Von der professionellen Crew, über das wunderbare Essen bis hin zum Service war einfach alles nur top.