ZRH-ORD, SWISS, First, Boeing 777, März 2018

Nach der Dokumentenkontrolle ging es direkt zum Gate. Am Gate stand eine Boeing 777-300ER bereit, um uns nach Chicago zu Fliegen. LX8 wurde am 31. März von der allerersten 777 in der SWISS Flotte, der HB-JNA durchgeführt. Ausgeliefert wurde HB-JNA Ende Januar 2016 an SWISS und es ist bereits mein dritter Flug in diesem Flugzeug.
Es ist ebenfalls bereits mein fünfter Flug in der aktuell neusten Ausführung der SWISS First Class, diesmal aber der erste Tagesflug:
ZRH-SIN, SWISS, First, Boeing 777, März 2017
SIN-ZRH, SWISS, First, Boeing 777, März 2017
ZRH-SIN, SWISS, First, Boeing 777, November 2017
SIN-ZRH, SWISS, First, Boeing 777, Dezember 2017

ZRH-ORD (1)
ZRH-ORD (2)

Wir wurden vom Maître de Cabine an der Türe begrüsst und der Weg zu unseren Plätzen wurde uns gezeigt. Wir hatten in der zweiten Reihe die beiden Mittelplätze reserviert. Mein Platz war 2B, also auf der linken Seite des Flugzeuges.
ZRH-ORD (3)
ZRH-ORD (4)
ZRH-ORD (5)

Kaum hatten wir unser Handgepäck verstaut und uns auf unsere Plätze gesetzt kam auch bereits eine der beiden Flight Attendants und fragte nach unserem Getränkewunsch. Wir wählten ein Glas Laurent-Perrier Grand Siècle. Das Begrüssungsgetränk wurde zusammen mit einem Schälchen leicht gesalzener Cashewnüsse und Mandeln mit Bergkräutern gebracht.
ZRH-ORD (6)
ZRH-ORD (7)

Vor dem Start erhielten wir noch die Menü- und Weinkarte, einen Pyjama der Schweizer Kleidermarke Zimmerli, ein Amenity Kit und Slipper.
ZRH-ORD (8)

Mit einer viertelstündigen Verspätung verliessen wir um 13:10 das Gate und die Piloten steuerten die Boeing zum Start in Richtung Runway 16. Da der Fensterplatz auf 2A leer blieb setzte ich mich für den Start dort hin um noch die anderen Flugzeuge auf dem Weg zum Runway zu beobachten.
ZRH-ORD (9)
ZRH-ORD (10)

Nachdem die Anschnallzeichen ausgeschaltet wurden kam der Maître de Cabine bei allen Passagieren einzeln vorbei, begrüsste alle persönlich, sprach ein paar Worte über die Reise und die Pläne an der Destination und verteilte allen einen 50 MB SWISS Connet Voucher fürs Internet an Bord.
zrh-ord-11.jpg

Vom regnerischen Wetter war bald nichts mehr zu sehen und wir flogen weit über den Wolken auf unserer Reiseflughöhe.
ZRH-ORD (12)
ZRH-ORD (13)

Nun wurde auch bereits nach den Essenswünschen gefragt und ein kleines Amuse Bouche serviert, Felchen-Forellentatar mit Bärlauch Panna Cotta und Flûtes, dazu nahm ich nochmal ein Glas Champagner.
ZRH-ORD (14)

Nach dem Amuse Bouche wurde der Tisch fürs Essen gedeckt. SWISS hat seit 15 Jahren für die First und Business Class Passagiere das Konzept «SWISS Taste of Switzerland». Jeweils während drei Monates stellen Gastköche aus bekannten Schweizer Restaurants das Menü zusammen und haben jeweils ihren Kanton als Vorgabe. Zum 15-jährigen Jubiläum wurde ein Best-off aus den vergangenen 15 Jahren zusammengestellt.
ZRH-ORD (14.9)
ZRH-ORD (15 (1)
ZRH-ORD (15 (2)
ZRH-ORD (15 (3)
ZRH-ORD (15 (4)
ZRH-ORD (15 (5)
ZRH-ORD (15 (6)
ZRH-ORD (15 (7)
ZRH-ORD (15 (8)
ZRH-ORD (15 (9)
ZRH-ORD (15 (10)
ZRH-ORD (15 (11)
ZRH-ORD (15 (10)

Zur Vorspeise nahm ich ein Glas Chablis 1er Cru Côte de Léchet Blanc 2015 aus Frankreich. Zu Essen wählte ich eine Kombination aus verschiedenen Vorspeisen, etwas Balik-Lachsfilet, Bündnerfleisch und Canapés mit Tomaten-Oliven-Tatar.
ZRH-ORD (16)
ZRH-ORD (17)

Als zweite Vorspeise wählte ich noch den Saisonsalat mit Tomaten-Burratakäse-Terrine, Taggiasca-Oliven und Carasau-Chip.
ZRH-ORD (18)

Zur Hauptspeise wechselte ich zu einem Rotwein, einen Comtesse de Lalande 2005 vom Château Pichon-Longueville aus Frankreich. Zum Essen entschied ich mich für das Rindsfilet mit Pfeffertapenade, Kartoffel-Birnen-Gratin und gemischtem Gemüse. Das Filet wurde wie gewünscht medium zubereitet.
ZRH-ORD (19)
ZRH-ORD (20)

Nach der Hauptspeise gab es einen Käsegang mit Cironé, Bergfichte, Appenberger Mutschli, Blauer Schnee, Schneeflöckli und Trauben.
ZRH-ORD (21)

Da ich für den Moment nichts mehr essen Konnte, nahm ich nur noch einen Espresso mit Pralinen von Sprüngli und bat die Flight Attendant, ob ich meine Nachspeise nicht erst in etwa einer Stunde bekommen könnte. Dies war kein Problem und ich sollte mich einfach melden, wenn ich Lust auf das Dessert hätte.
zrh-ord-22.jpg

Nach dem Essen schaute ich mir den Film Darkest Hour an und danach ging ich in die Galley und fragte nach dem Dessert. Ich nahm die Aprikosen-Thymian-Schnitte mit Pistaziencrumble, Quarksorbet und Aprikosen-Vanille-Coulis.
ZRH-ORD (23)

Während dem Flug gab es einige Amenities, so wurden Slipper, ein Amenity Kit und ein Pyjama an die Gäste der First Class abgegeben.
ZRH-ORD (24)

Das Amenity Kit an sich macht nicht gerade den besten Eindruck, aber der Inhalt ist super, es hat verschiedenste Cremen der Schweizer Kosmetikmarke La Prairie, Bonbons von Ricola und ein Zahnpflegeset von Elmex, dazu auch noch Socken, eine Augenbinde, einen Kamm und eine Packung Taschentücher.
ZRH-ORD (25)

Der Inhalt der Sitztasche besteht aus dem Duty Free Magazin, einem Special vom Duty Free Shop, dem SWISS Universe, dem SWISS Magazine, einer Safety Card und einem Air Sickness Bag.
ZRH-ORD (26)

Während wir übers verschneite Kanada flogen verteilte die Crew an die sechs Gäste in der First Class noch Schokoladeosterhasen von Sprüngli. Anschliessend wurde auch nochmal ein kleiner Snack serviert, aber da ich nichts mehr essen konnte verzichtete ich darauf.
ZRH-ORD (27)
ZRH-ORD (28)

Während dem Landeanflug hatte man auf der linken Seite des Flugzeuges einen schönen Blick auf Chicago.
ZRH-ORD (29)

Mit einer Verspätung von etwa zehn Minuten kamen wir um 15:39 am Gate in Chicago an.
ZRH-ORD (30)

Wenn ich den Flug in einem Wort beschreiben müsste würde ich das Wort «Weltklasse» verwenden. Es war einfach ein perfektes Erlebnis mit einer ausgezeichneten Crew, einem super Service, leckerem Essen und einem soliden First Class Produkt.