ZRH-LCY, SWISS, Business, Avro RJ100, August 2017

Der Tag des letzten kommerziellen Jumbolino-Linienflugs war der 14. August 2017 und der Flug war am späten Nachmittag nach London City und retour nach Zürich. Auf den Flügen waren einige Passagiere dabei, die einen Direct-Turnaround gebucht hatten, also direkt mit dem gleichen Flugzeug wieder zurückflogen, um beim letzten Linienflug dabei sein zu können.
1
2

Am Gate 52D ging kurz vor 16:00 Uhr das Boarding für den Flug nach London City los. Mit einem Bus ging es dann zum Standplatz des Jumbolinos.
3

Nachdem der Bus am Standplatz des Jumbolinos ankam, merkte man gleich, dass dies ein spezieller Flug für viele der Passagiere war, denn es wurden sehr viele Erinnerungsfotos vor und mit dem Flugzeug gemacht. Der letzte Jumbolino im Einsatz für SWISS war übrigens HB-IYZ und der Flug war wie alle Jumbolinos und auch die neuen Bombardier CSeries 100 und 300 sowie die Boeing 777-300ER operated by Swiss Global Air Lines. HB-IYZ wurde vom britischen Luftfahrtkonzern British Aerospace gebaut und Ende November 1998 an Crossair ausgeliefert. Ab April 2002 flog der Jumbolino dann weiter für die Nachfolgeairline SWISS.
4
5
6
7
8

Ich hatte ursprünglich einen Flug in der Economy Class gebucht, aber konnte mir für beide Flüge online relativ günstig ein Upgrade in die Business Class kaufen. So konnte ich mir den Platz 2B auswählen. Da bei innereuropäischen Business Class der Mittelsitz ja immer frei bleibt, konnte ich mich dann problemlos ans Fenster auf 2A setzten. Die beiden anderen Mitreisenden aus meiner kleinen Gruppe hatten die Plätze 3A und 4A.
9

Da wir nach dem Einsteigen noch auf einen zweiten Bus mit Passagieren warten mussten und auch diese noch viele Erinnerungsfotos machten versuchte ich mein Glück und verliess meinen Platz um im Cockpit vorbeizuschauen. Ich konnte ein Foto des doch mittlerweile in die Jahre gekommenen Cockpits machen und konnte sogar auf dem Platz des Captains Platz nehmen und der Copilot machte von mir ein Erinnerungsfoto.
10
11

Nur wenige Minuten nach der geplanten Abflugzeit rollten wir los und es kam auch aus dem Cockpit gleich die Ansage «Cabin Crew, take-off in 30 Seconds». Kurz darauf standen wir am Beginn der Piste 28 und der Flug ging los.
12

Die beiden markanten Triebwerke mit der Stadt Zürich und dem Zürichsee im fernen Hintergrund.
15
14

Weiter überflogen wir dann den denn Hallwilersee und den Baldeggersee, bevor wir auch nach wenigen Minuten die Reiseflughöhe erreichten.
16

Da wir zeitlich noch einen Nachmittagsflug hatten, gab es nur eine kleine Mahlzeit. Es gab eine Quiche mit Tomaten, einen kleinen Salat aus verschiedenen Gemüsen und zum Dessert Schokoladenmousse. Dazu nahm ich Champagner und Wasser.
17
18

Der Himmel füllte sich auf unserem Weg in Richtung Nordwesten immer mehr mit Wolken und beim Erreichen des Ärmelkanals war vom blauen Himmel nichts mehr zu sehen.
19
20
21

Pünktlich landeten wir dann auch auf dem London City Airport. Da ich zum ersten Mal auf diesem Flughafen landete war ich auf den steileren Anflug als üblich und die Landung sehr gespannt und wurde auch nicht enttäuscht.
22

An unserer Parkposition angekommen waren die Mitarbeiter der Bodencrew zuerst mit der Parkposition nicht ganz einverstanden und so musste die Piloten nochmal die Parkposition verlassen und mit einer 360-Grad-Drehung konnte der Fehler dann korrigiert werden. Am Ende war die Bodencrew dann mit der Finalen Position einverstanden und beim Aussteigen sagte uns der Pilot noch, dass es ihm hier in London zum ersten Mal passiert sei, dass er erst beim zweiten Versuch richtig auf dem Platz stand.
23

Trotz den vielen Fotos vor dem Flug und den falschen Parkversuch kamen wir nur zwei Minuten nach der geplanten Zeit an und das stressige Eilen durch den Flughafen begann.
24