ZRH-LAX, SWISS, Business, Boeing 777, August 2016

Gegen 12:30 verliessen wir die Lounge in Richtung Gate. Nach einer weiteren Kontrolle der Pässe gelangten wir schliesslich zum Gate E23.
1

Das Boarding begann etwa 30 Minuten nach der geplanten Zeit. Da wir in der Business Call reisten konnten wir das Flugzeug als eine der ersten Personen betreten. Ich freute mich schon wie ein kleines Kind nun endlich auch mal die Boeing 777-300ER der SWISS ausprobieren zu können. Unser Triple Seven war die HB-JNC, welche damals erst vier Monate alt war.
2
3

Nach der Begrüssung durch die Crew an Bord begaben wir uns zu unseren Plätzen in der Business Class. Wir entschieden und für eine Zweierreihe am Fenster und konnten uns die Plätze 8A und 8B sichern. Eine Decke und ein Polster waren Bereits am Platz bereitgelegt. Wenige Minuten nachdem ich mein Handgepäck verstaut und mich hingesetzt hatte kam ein Flight Attendant und brachte die Menükarte, Kopfhörer und ein Amenity Kit. Kurz danach wurde auch noch ein Begrüssungsgetränk angeboten. Man konnte zwischen Wasser, Orangensaft und Champagner wählen, ich entschied mich für den Champagner.
4
5
6
7
8

Der Pushback erfolgte um 13:32, also etwa 15 Minuten später als geplant und danach rollte das Flugzeug in Richtung Runway 16. Kurz nach dem Start wurde ein kleiner Aperitif Snack und ein Getränk angeboten. Es gab eine leckere Nussmischung bestehend aus gesalzenen Cashew-Nüsse, Macadamia und Mandeln. Als Getränk musste es wie bei jedem Flug ein Gin Tonic sein.
Nach dem Aperitif wurde auch die Bestellung für den Hauptgang aufgenommen.
9
10 (1)
10 (2)
10 (3)
10 (4)
10 (5)
10 (6)

Kurze Zeit später begann der Service mit der Vorspeise. Es gab einen kleinen Salat und ich entschied mich dazu den San Pietro-Rohschinken mit Burrata-Rucola-Terrine, gelbe Tomatencoulis und Balsamico-Perlen zu nehmen. Die Vorspeise war geschmacklich sehr lecker.
11

Nach der Vorspeise machte der Maître de Cabine eine Runde durch die Business Class, begrüsste alle Gäste einzeln und fragte ob alles in Ordnung sein.
Darauf folgte bald der Hauptgang. Meine Wahl fiel hier auf das Rindsfilet mit Kräuterkruste, Rotweinsauce, Kartoffelgratin und Frühlingsgemüse. Dazu wählte ich einen 2014er Pinont Noir aus Neuchâtel. Das Rindsfilet war ausgezeichnet, zart und medium, genauso wie ich es mag.
12

Nach dem Hauptgang gab es eine kurze Pause und danach wurde zuerst eine Käseauswahl bestehend aus Tête de Moine, Charmant und Jean Pierre Käse begleitet von Portwein angeboten. Als Dessert gab es Kirschen-Clafoutis mit Crème Diplomat und zum Abschluss noch einen Espresso.
13
14

Nun bot sich die Gelegenheit das neue Unterhaltungssystem auszuprobieren. Seit Einführung der neuen Business Class sind die Bildschirme in der Boeing 777-300ER viel grösser als im Airbus A330 und A340. Ein weiterer Vorteil ist auch, dass die Bildschirme neu Touchscreens sind und nicht mehr mit dem Controller gesteuert werden müssen. Zusätzlich zum grossen Bildschirm hat man immer noch einen Controller, aber auch dieser wurde überarbeitet und ist mit einem kleinen Bildschirm und Touchscreen ausgestattet. Im Unterhaltungssystem hat es eine grosse Auswahl an Filmen, Serien, Dokumentationen, Spielen, Musik und Fluginformationen.
Nach ein paar Folgen The Big Bang Theory begann langsam die Müdigkeit und ich machte aus meinem Sitz ein flaches 2-Meter Bett. Die nächsten Stunden verbrachte ich damit Musik zu hören und etwas zu schlafen. Das Bett ist wirklich gemütlich und die Massagefunktion des Sitzes ist wirklich eine angenehme Funktion. Leider wollte mein Sitz nicht genau das machen, was ich wollte, und ich musste die Crew um Hilfe bitten. Der unterste Teil des Sitzes wollte sich einfach nicht verstellen lassen und deshalb war es zuerst auch nicht möglich das Bett auszuklappen. Aber nach wenigen Minuten wurde die störende Fussstütze schliesslich manuell umgeklappt und ich konnte es mir auf meinem Bett gemütlich machen. Während des Fluges wurde als Movie Snack ein Cornet mit Mövenpick Glacé angeboten und man konnte in der Galley Getränke holen. Als ich ein paar Stunden später mein Bett wieder in eine. Sitz verwandeln wollte, funktionierte das ganze wieder nicht und ich fragte die Crew erneut um Hilfe. Nach wenigen Minuten war auch dies wieder durch einen manuellen Eingriff gelöst. Der Maître de Cabine startete darauf das System neu und danach funktionierte alles problemlos wieder.
15
16

Etwa zwei Stunden vor der Landung wurde nochmal ein kleiner Snack verteilt. Ich wählte den Baby-Rucolasalat mit Radieschen-Julienne und Bruschetta. Dazu wurden ebenfalls Getränke und ein kleiner Fruchtsalat angeboten.
17

Nach etwas mehr als elfeinhalb Stunden landeten wir in Los Angeles und kamen um 16:04 am Gate an. Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass sowohl in der Lounge als auch im Flug alles problemlos geklappt hat. Die Essensauswahl war auch sehr gut und geschmacklich konnte das Essen auch überzeugen. Die Crew während des Fluges war ebenfalls top. Die Passagiere wurden freundlich und zuvorkommend behandelt und es wurde während des Fluges öfters nachgefragt, ob man noch irgendeinen Wunsch hätte. Besonders positiv überrascht war ich auch davon, dass man von verschiedenen Flight Attendants mit dem Namen angesprochen wurde und eine Flight Attendant nahm sich sogar die Zeit für ein kurzes Gespräch über das Ziel unserer Reise und was wir denn so alles in den USA geplant haben. Zum neuen Business Sitz kann ich nur sagen, dass es ein gelungenes Produkt ist, vor allem wurde es Zeit, dass ein neues Entertainmentsystem mit grösseren Bildschirmen installiert wurde. Meine Erwartungen an das ganze Flugerlebnis wurden sogar noch übertroffen und würde jedem empfehlen die neue Business Class in der Boeing 777-300ER der SWISS auszuprobieren.
18

Nach der Ankunft in Los Angeles machten wir uns auf den Weg in Richtung der Immigration und warteten etwa eine dreiviertel Stunde bis der notwendige Stempel im Pass war und wir mit unserem Gepäck den Flughafen verlassen konnten.