ZRH-GRZ, Helvetic, Business, Fokker 100, Mai 2016

Direkt aus dem Büro ging es an den Flughafen um nach Graz zu liegen.
222

Nach dem Check-in und der Sicherheitskontrolle ging es auf direktem Weg in die SWISS Business Lounge im Airside Center. Nachdem wir etwas Kleines im unteren Teil der Lounge gegessen hatten und sich die Lounge sehr schnell füllte, entschieden wir uns in den oberen Teil der Lounge, den Barbereich zu gehen. Aus Erfahrung war mir bekannt, dass es im Barbereich häufig weniger Passagiere hat und es somit auch etwas ruhiger ist. Dies liegt sicherlich auch daran, dass im Barbereich das Rauchen noch erlaubt ist im Gegensatz zum Rest der Lounge. An der Längsten Flughafenbar gönnten wir uns noch einen Drink, bevor wir zum Gate aufbrechen mussten.
230
231

Das Gate für unseren Flug, LX1512 wurde pünktlich geöffnet und da unser heutiger Flug an einer Aussenposition startete mussten wir vom Gate noch mit einem Bus bis zum Flugzeug fahren. Obwohl SWISS eigentlich für Business Passagiere eigene Busse hat, wurde für unseren Flug nur ein Bus für alle Passagiere bereitgestellt.
Angekommen am Flugzeug wurden wir schon von der Crew begrüsst und konnten auch direkt unsere Plätze einnehmen. Für diesen Flug hatte ich mir den Platz 2E am Fenster ausgesucht. Beim Betreten des Fokker 100 wurde man von der Hitze im Inneren des Flugzeuges fast erschlagen, wie ich später anhand der Flugdaten herausgefunden habe stand unser Flugzeug den ganzen Nachmittag ungenutzt an seiner Position bis unser Flug nach Graz boardete. Kaum hatten wir unser Handgepäck verstaut und uns hingesetzt brachte und der Maître de Cabin auch schon eine kleine Flasche mit kaltem Wasser. Nach kurzer Zeit hatten alle Passagiere ihre Plätze eingenommen und die Temperatur wurde auch ziemlich schnell auf ein angenehmes Klima heruntergekühlt.
233

Die Piloten steuerten den Fokker 100 mit nur wenigen Minuten Verspätung in Richtung Runway und danach mussten wir noch ein paar vor uns startende Flugzeuge abwarten und dann ging es kurz nach 18:00 Uhr los. Der heutige Fokker 100 fliegt seit 2004 mit der Registration HB-JVE für Helvetic Airways. Davor flog der fast 23-jählige Fokker 100 seit 1993 für American Airlines.
Nach dem Takeoff von der Piste 28 machten wir eine Linkskurve und flogen direkt über Zürich. Der Ausblick über die Stadt und den Zürichsee war durch das sonnige und beinahe wolkenlose Wetter wunderschön.
236
238

Bald nach Erreichen der Reiseflughöhe wurde auch schon das Abendessen serviert. Es gab Tafelspitz mit Kartoffelsalat, dazu Käse und als Dessert eine Erdbeercreme mit Kiwis. Dazu Champagner und ein Glas Wasser. Geschmacklich kann man hier nichts negatives sagen und für den kurzen Flug von nur einer Stunde ist dies auch völlig ausreichend.
241

In der Umgebung von Lienz hatte man eine sehr schöne Fernsicht auf die verschneiten Berge im Südtirol, bevor es kurze Zeit später auch schon wieder in den Sinkflug ging.
242

Kurz vor Sonnenuntergang fand die Landung statt und wir rollten zur Parkposition. Ein Bus brachte die Passagiere die wenigen Meter übers Vorfeld zum Ankunftsbereich.
244
LX1512